Eine grundsätzliche Frage, bevor wir lernen:

Wie ist deine Lernbereitschaft?

Diese Geschichte erzählt vom Loslassen und Leeren

Ein junger Mann kam zu einem alten weisen Meister und bat ihn, ihm die Geheimnisse des Lebens beizubringen. Um zu testen, ob er wirklich lernen wollte, forderte der alte Meister ihn auf, sich vorzustellen. Er redete eine ganze Weile von seinen persönlichen guten Eigenschaften und Erfolgen. Als der Weise ihm eine erste Aufgabe erteilen wollte, war er nicht einverstanden, da er schon einige Erfolge erzielt hatte. Es waren zwar andere Gebiete, aber das kümmerte den jungen Mann nicht. Und ganz egal, was der Alte vorschlug, der Junge hatte immer einen besseren Vorschlag. Da bat er ihn, ein volles Glas zu halten. Er nahm einen Krug und goss Wein aus einer Kanne in das Glas, der Wein lief über den Rand auf den Boden. Der Weise goss immer weiter. Der Junge rief: „Hören Sie auf, es wird ja alles verschwendet!“ Der Weise sagte ihm: „So ist es  mit dir. Es wäre alles verschwendet, denn du bist voll wie dieses Glas. Gehe und komme erst wieder, wenn du leer bist, erst dann kann ich dir etwas beibringen.“

Wie leer bist du, wie sehr bereit bist du?

Wenn diese Frage geklärt ist, dann kann man Lernen lernen:

Gedächtnisprobleme sind meist keine Frage von schlechtem Gedächtnis, sondern von Interesse und dementsprechend von Aufmerksamkeit. Wohin richte ich meine Aufmerksamkeit? Was ist mir wichtig? 

Wiederholen ist die Mutter allen Studiums. Da das Gehirn im Netzwerk lernt, ist es wichtig, dass man den Inhalt versteht und nicht nur auswendig lernt. 

Gehirngerecht lernen bedeutet, in Bildern zu lernen. Man könnte sagen, das Gehirn denkt in Bildern. Bei einfachen Wörtern ist es leicht, sich das Bild zum Wort zu merken. Je komplexer die Inhalte sind, desto aufwendiger wird es, ein Bild dafür zu finden. Das Beste ist, wenn man es sich mit einem Beispiel merkt. 

Entspannung = Pause ist ebenso wichtig wie Hingabe.

und das allerwichtigste ist die Begeisterung. Wenn mich etwas nämlich nicht interessiert, nützen alle diese Tipps gar nichts!

 

Es sind die Freude und die Begeisterung, die uns lebendig halten.

Ansonsten sind wir nur gelehrte Esel.